LINDA BRITSCHGI

Direktorin und Leiterin The Dance Center Luzern

American Ballett Theater National Training Curriculum - Certified Teacher. Mitglied von Dance Suisse

Geboren und aufgewachsen in New York, hat Linda im frühen Alter von 4 Jahren mit Ballettstunden begonnen. Mit 9 Jahren wurde sie in George Balanchine's School of American Ballet aufgenommen. Während ihrer Ausbildung an dieser Schule trat sie mit dem New York City Ballet in The Nutcracker Suite und A Midsummers Night Dream im New York City Center und Lincoln Center sowie mit dem Leningrad Kirov Ballet in Cinderella im Metropolitan Opera House auf.

Während ihrer Profi-Karriere tanzte sie unter anderem Solo-Rollen in Schwanensee, Les Sylphides, Romeo und Juliette, Petrouchka and Sleeping Beauty mit der Long Island Ballet Company, New Haven Ballet, Pittsburgh Ballet Theater, Bridgeport Ballet Company, Radio City Music Hall Ballet, Tanz November Zürich and Luzerner Theater. In Musicals trat sie in Oklahoma, Kiss Me Kate and My Fair Lady auf.

Linda unterrichtete die Ausbildungsklasse an der Colombo Dance Factory (heute Zürich Tanz-Theater Schule), Gymnastikberufschule Limmathaus Zürich, Ecole de Danse Duse, Ballett Studio Scheitlin, Tanztheater Verena Weiss Profi-Training, Ballettschule Luzern and Show Dance Academy. Sie ist eine zertifizierte Lehrerin des American Ballet Theater National Training Curriculum und Mitglied bei Danse Suisse.

Born and raised in New York, Linda started ballet classes at the early age of four. By the time she was 9, she was accepted into George Balanchine's School of American Ballet. During her years at the school, she performed with the New York City Ballet in The Nutcracker Suite and A Midsummers Night Dream at New York City Center and Lincoln Center as well as in the Leningrad Kirov Ballet production of Cinderella at the Metropolitan Opera House.

In her professional career she has danced solo roles in Swan Lake, Les Sylphides, Romeo amd Juliet, Petrouchka and Sleeping Beauty among others, with the Long Island Ballet Company, New Haven Ballet, Pittsburgh Ballet Theater, Bridgeport Ballet Company, Radio City Music Hall Ballet, Tanz November Zürich and Luzerner Theater. In musical theater she has performed in Oklahoma, Kiss Me Kate and My Fair Lady.

Linda's teaching experience includes the Colombo Dance Factory (now Zürich Tanz-Theater Schule) training program, Gymnastikberufschule Limmathaus Zürich, Ecole de Danse Duse, Ballett Studio Scheitlin, Tanztheater Verena Weiss company classes, Ballettschule Luzern and Show Dance Academy. She is a Certified teacher of the American Ballet Theater National Training Curriculum and Member of Danse Suisse.

 

 


KATHLEEN MCNURNEY

Partnerin, Fachliche und Pädagogische Beratung

 

 Die in den USA geborene Kathleen McNurney begann ihre Ballettausbildung in ihrer Heimatstadt Portland Oregon und absolvierte ihre professionelle Tanzausbildung an der Harkness School for Ballet Arts in New York City unter der Leitung von David Howard. Ihr erstes professionelles Engagement erhielt sie 1975 beim Irish Ballet in Cork, Irland. 1980 wurde sie Mitglied des Basler Balletts unter der künstlerischen Leitung von Heinz Spoerli, wo sie bis 1988 als Solistin in einer Vielzahl von klassischen Werken wie Schwanensee, Giselle, Romeo und Julia und Nussknacker tanzte. In diesen Jahren unternahm das Basler Ballett umfangreiche Tourneen ins Ausland, u.a. nach China, Japan und Israel, und führte neben den Klassikern auch Kreationen und Repertoirewerke von Choreographen wie Spoerli, Balanchine, van Manen und Christie auf. 

 

 

Nach Beendigung ihrer Bühnenkarriere bleibt sie als Ballettmeisterin, Kompaniepädagogin und choreografische Assistentin in verschiedenen europäischen und schweizerischen Tanzkompanien tätig, u.a. am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (1992/93), Staatstheater Braunschweig, (1993/96) Luzerner Ballett (1996/99), Zürcher Ballett unter der Leitung von Heinz Spoerli (1999-2003) und Ballett Basel mit Richard Wherlock (2004/09). 

 

2009/10 wird Frau McNurney zur künstlerischen Leiterin der Kompanie «Tanz Luzerner Theater» ernannt. Nach 12 erfolgreichen Spielzeiten und bis zum Ende ihrer Ära 2020/21 hat sie insgesamt 36 Tanzabende mit 54 Uraufführungen und 9 Repertoirestücken kuratiert und produziert. Unter dem Credo «we move to move you» ist es ihr gelungen, ein treues Tanzpublikum in der Stadt aufzubauen und ein breites Spektrum an Tanzstilen und kreativen Richtungen anzubieten. Mit ihrem scharfen Blick für junge Talente lädt Kathleen aufstrebende Choreographen wie Brian Arias, Po-Cheng Tsai, Fernando Melo und Cayetano Soto ein, für die Kompanie zu kreieren, und holt sich auch Repertoirestücke von etablierten Choreographen wie Crystal Pite, Johan Inger und Stephan Thoss. Unter ihrer künstlerischen Leitung wurde das «Tanz Luzerner Theater» zum «Holland Dance Festival», zum «Belgrade Dance Festival» und zum «CONTEXT Diana Vishneva Festival» in Moskau eingeladen. Die Kompanie wurde ausgewählt, das «Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps 2020» am Luzerner Theater zu eröffnen und erhielt eine Einladung, Po-Cheng Tsais Auftragsballett «Alice» am «Taiwan International Festival of Arts 2021» aufzuführen. 

 

Neben ihrer über ein Jahrzehnt dauernden Tätigkeit als künstlerische Leiterin des «Tanz Luzerner Theater» hat sich Kathleen stets in verschiedenen Bereichen der Schweizer Tanzszene engagiert. Seit 2012 ist sie Vorstandsmitglied von Danse Suisse (Schweizerischer Verband für professionellen Tanz) und hat ab Juni 2021 das Amt der Präsidentin übernommen. Sie ist Schulpartnerin, Lehrerin und Beraterin am The Dance Center  Luzern und war Mitglied der Jurys für die Stipendienauswahl des Migros-Kulturprozent und die Video-Vorauswahl des Prix de Lausanne. Sie war auch Jurymitglied bei vier Ausgaben des Copenhagen International Choreography Competition, einer etablierten Plattform für neue choreografische Talente. Sie ist Jurymitglied für die Prix de Lausanne 2022.

 

Kathleen war und ist als Gastlehrerin sowohl national als auch international tätig. Zurzeit unterrichtet sie als Gastdozentin im BA-Studiengang Tanz an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und an der Codarts Arts University Rotterdam.

 

 


ALEXANDRA ANDREEVA

Tänzerin, Ballettpädagogin

Master in Ballettpädagogik an der Akademie für Musik-, Tanz- und Bildende Kunst Plovdiv, Bulgarien.Spezialisiert in Ballett nach der Vaganova Methode, Charaktertanz und Historische Tänze.

Alexandra Andreeva stammt aus Sofia, Bulgarien. Sie machte ihre professionelle Ausbildung als Bühnentänzerin an der Staatlichen Ballettschule in ihrer Heimatstadt und an der Schweizerischen Ballettberufsschule Zürich (heute TaZ) in der Schweiz. Schon als Schülerin tanzte sie in zahlreichen Balletten aus dem klassischen Repertoire wie „Schwanensee“, „Dornröschen“, „La Bayadere“, „Les Sylphides“, „Don Quixote“ u. a. Sie nahm in 2002 am Internationalen Ballettwettbewerb Varna, Bulgarien und in 2004 am Prix de Lausanne, Schweiz teil.

Ihr erstes Engagement brachte sie 2006 an das Mainfranken Theater Würzburg in Deutschland. Von dort aus wechselte sie im Jahr 2008 als Tänzerin zum Ballett Pforzheim, wo sie auch das Balletttraining am Theater leitete. Ab 2012 tanzte sie in Tanz Theater Münster und unterrichtete in der Ballettschule Orosz. Parallel zu ihrer Tanzkarriere machte sie ihr Studium in Ballettpädagogik und Ballettregie an der Akademie für Musik-, Tanz- und Bildende Kunst Plovdiv, Bulgarien, wo sie in 2015 den Master mit Bestnoten absolvierte.

Von 2014-2018 unterrichtete sie Ballett, Zeitgenössischer- und Charaktertanz an der Dance Art BallettschuleLuzern.

 


AURORA ANDREEVA

ausgebildete Choreografin und Ballettpädagogin

Aurora Andreeva hat ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin an der staatlichen Ballett- schule in ihrer Heimat Sofia und an der Schweizerischen Ballettberufsschule in Zü- rich (heute TaZ) mit vollem Stipendium abgeschlossen. Sie tanzte schon als Schüle- rin in Produktionen wie Les Sylphides, Le Corsaire, Don Quixote, La Bayadere, La Fille Mal Gardèe, Dornröschen und andere klassische und neo-klassische Tanzkrea- tionen. Während ihrer professionellen Karriere tanzte sie als Solistin in Valery Panovs Ballet Theater in Israel unter anderem in den Choreographien Cinderella, Tango, Romeo und Julia, der Nussknacker und war auf Tourneen mit der Kompanie. Während ihrer aktiven Bühnenkarriere begann sie junge Talente an der Valery Panovs Ballettschule zu unterrichten. Aurora hat ihr BA in Philosophie mit Schwerpunkt Philosophie des Tanzes, und MA Diplom in Choreographie und Bühnendirektion von der Akademie für Musik, Tanz und Darstellende Künste, Plovdiv, Bulgarien.

Die letzten 7 Jahre hat Aurora an der Dance Art Ballettschule Luzern unterrichtet und eigene Ballette und Choreografien für die Schüler kreiert sowie das etablierte traditio- nelle Repertoire vorgestellt. Sie unterrichtet klassisches Ballett aller Niveaus nach der renommierten Vaganova Methode sowie Spitzentanz, Repertoire, Charaktertanz, Darstellung.

 

 

 


MYRTA MARIA MÜLLER

Academy Kinderballett

Myrta Maria Müller, Mutter von zwei erwachsenen Kindern, ist aus Luzern. Mit fünf Jahren begann sie eine achtjährige Grundausbildung zur klassischen Balletttänzerin an der Ballettschule Mila Gürtler in Luzern. Barre à Terre, Pas de deux, folkloristische und historische Tänze, sowie Stepptanz und Charaktertänze, gehörten zum Ausbildungsinhalt.

Leidenschaftlich tauchte sie in die Welt der Jazzbewegung ein. Die Faszination der afrikanischen Wurzeln führte sie nach Paris wo sie intensiv den Spuren der traditionellen westafrikanischen Tanzkultur nachging. Unterrichtet und inspiriert von Aicha Diallo, Paris/ Dakar.

1988 lies sie sich im Limmathaus in Zürich, zur Jazztanzlehrerin ausbilden, diplomierte und unterrichtete mehrere Jahre an der Tanzschule Gerry Bucher in Luzern: Jazztanz, Kinderballett, Stretching und die Showdance Formation von Ruth Linsenmeier in klassischem Ballett.

Ab 1988 nahm sie weiterbildend zwölf Jahre Ballettunterricht bei Martine Giaconi in Luzern.

2002 - nach vierjähriger Ausbildung - diplomierte sie zur Tanztherapeutin am BERNER ZENTRUM für Aus -und Weiterbildung in Tanztherapie mit den Schwerpunkten Entwicklungspsychologie, Choreografie, Improvisation und Trancetanz.

Seither ist sie aktiv als freischaffende Therapeutin in Einzel- und Gruppenarbeit, mit Workshops in Luzern und im Tessin.

Seit 2013 unterrichtet Myrta Müller an der Academy THE DANCE CENTER in Luzern die Stufen PRE-BALLETT und YOUNG DANCER.

Bei Brigitte Matteuzzi besuchte sie 2013 Modul 1 'Wie unterrichte ich 4- bis 6-jährige effizient und altersgerecht für alle Tanzrichtungen' und Modul 2 'Effizienter Tanzunterricht für Kinder von 7-9 Jahren‘.

Myrta Maria Müller ist seit 2014 diplomierte American Ballet Theater National Training Curriculum Lehrerin.

 

 


OLIVIA LECOMTE

B.A Dance Performance from Codarts (Rotterdam, The Netherlands) 

Olivia Lecomte wurde in Grossbritannien geboren und zog kurz darauf nach Kanada, wo sie im Alter von zwei Jahren mit dem Ballettunterricht begann. Mit neun Jahren wurde sie in die Canada’s National Ballet School aufgenommen, wo sie klassisches Ballett (Vaganova) und andere Tanzstile wie Modern Technik, Contemporary, Im- provisation, Charaktertanz, Jazztanz, Drama und Historischen Tanz lernte. 

Nach bestandenem Abschluss der Canada’s National Ballet School wurde sie sogleich ins zweite Jahr an der Codarts Hogeschool voor de Kunsten aufgenommen, wo sie mit dem Bachelor of Arts Diplom in Dance Performance abschloss und mit einem Stipendium der Jiří Kylián Foundation ausgezeichnet wurde. 

Im Laufe ihrer Ausbildung und Karriere hat sie unter anderem für international bekannte Choreografen, Institutionen und Festivals getanzt und choreografiert: Canada’s National Ballet (CAN), Canada’s National Ballet School (CAN), Assemblé Internationale 2014 (CAN), Tanz Luzerner Theater (CH), Berlin Staatsoper (DE), Het Nationale Ballet (NL), HMT Rostock (DE), Korzo (NL), Staatstheater Regensburg (DE), Schauspiel Hannover (DE), und Disney (US). 

 

Neben dem Tanz arbeitet sie als eine Freelance Multi-Media Künstlerin und hat ihre Arbeiten in der Kunsthalle Luzern (CH), im Museum1 (CH), und an der Ork_Kota_Platform 2020 (HU) gezeigt.